Bürgerinitiative Klockenhagen gegen


Blick auf die Eigenheimsiedlung Achterberg in Klockenhagen. Foto: Eckart KreitlowEsel auf dem Eselhof, der zur Tierpension Tannenberg in Klockenhagen bei Ribnitz-Damgarten gehört. Foto: Eckart Kreitlow


Ribnitz-Damgartener Nachzahlungsforderungen






Offener Brief der Bürgerinitiative Klockenhagen









    Partei DIE LINKE in Ribnitz-Damgarten unterstützt von Anfang an die Bürgerinitiative Klockenhagen gegen die skandalösen Nachzahlungsforderungen der Stadt Ribnitz-Damgarten


    Ribnitz-Damgarten. Herr Wolfram Kiupel, einer der Sprecher der Bürgerinitiative von Klockenhagen gegen die Nachzahlungsforderungen der Stadt Ribnitz-Damgarten zu den Grundstückskäufen aus dem Jahre 1991, wandte sich mit einem offenen Brief an alle Stadtvertreter von Ribnitz-Damgarten und ebenso an die Öffentlichkeit und lud in dem Zusammenhang uns vom Sprecherrat der Linken in Ribnitz-Damgarten am 10.Januar 2012 zu sich nach Hause ein, um uns über die jüngste Entwicklung in dem Rechtsstreit zu informieren. Dabei übergab er uns den offenen Brief der Bürgerinitiative und noch weitere Unterlagen, aus denen vor allem der konkrete Sachverhalt und die Rechtslage detailliert hervorgehen.

    Wir von der Partei Die Linke in Ribnitz-Damgarten haben uns von Anfang an hinter die von den skandalösen Nachzahlungsforderungen der Stadt Ribnitz-Damgarten betroffenen Bürgerinnen und Bürger in Klockenhagen gestellt. Hierbei wissen wir ebenso den Landesvorsitzenden unserer Partei Die Linke von Mecklenburg-Vorpommern Steffen Bockhahn an unserer Seite, der dies in einem Telefongespräch am 11.Januar 2012 noch einmal bekräftigte, nachdem er auf der Regionalversammlung in Ribnitz-Damgarten am 6.Dezember 2011 bereits eindeutig Stellung bezog.


    -   Beitragserstellung:   11.Januar 2011    -

    Eckart Kreitlow








DIE LINKE unterstützt die Bürgerinitiative
Klockenhagen von Anfang an











    Aus unserer elektronischen Postmappe "Das Leserecho"





    Von: W.Kiupel
    Gesendet: Datum: Wed, 08 May 2013 18:33:25 +0200
    An: Eckart Kreitlow eckartkreitlow@t-online.de
    Betreff: Leserzuschrift



    Hallo Herr Kreitlow !

    Natürlich können Sie alles, was ich schicke, weiter verwenden oder veröffentlichen. Es ist ja auch in unserem Interesse und wir wollen ja auch die breite Öffentlichkeit erreichen.

    Mit freundlichen Grüßen

    W. Kiupel



    -----Ursprüngliche Nachricht-----
    Von: Eckart Kreitlow eckartkreitlow@t-online.de
    Gesendet: Di. 07.05.2013 22:02
    An: W.Kiupel
    Betreff: Re: Leserzuschrift


    Hallo, sehr geehrter Herr Kiupel,

    vielen Dank für Ihre Email. Soll ich den Leserbrief an die OZ auch in den Neuen Unabhängigen Onlinezeitungen (NUOZ) veröffentlichen?

    Wenn ja, würde ich das natürlich sehr gerne tun.


    Herzliche Grüße!

    Eckart Kreitlow



    Von: W.Kiupel
    An: Eckart Kreitlow eckartkreitlow@t-online.de
    Betreff: FW: Leserzuschrift
    Datum: Tue, 07 May 2013 17:58:02 +0200



    Leserzuschrift zum OZ-Artikel zur Stadtvertretersitzung vom 24.04.13

    Die Antwort des Bürgermeisters in der Stadtvertretersitzung vom 24.04.13 entspricht leider nicht den Tatsachen


    Die Klockenhäger wollten wissen, aus welchen Gründen im Grundstücksstreit eine weitere Anwaltskanzlei von der Stadt in den 7 Berufungsverfahren beauftragt wurde, da dadurch zusätzliche Anwaltskosten für die klamme Stadtkasse (Steuergelder) entstehen müssen.

    Herr Borbe erwiderte, er habe aus eigenem Entschluss eine zweite Kanzlei bestellt, weil er mit der bisherigen Kanzlei und auch mit der Entwicklung im Rechtsstreit unzufrieden ist.

    Mit der zweiten Kanzlei soll mehr Nachhaltigkeit in den Prozessverlauf gebracht werden. Sämtliche Anwaltskosten haben ohnehin die streitenden Parteien (also auch wir!) zu tragen oder wer letztlich den Rechtsstreit verliert.

    Richtig ist aber, dass die Stadt sich nicht von ihrem bisherigen Anwalt getrennt, sondern daneben eine weitere Anwaltskanzlei für die 7 Berufungsverfahren beauftragt hat.

    Somit haben sich beide Anwaltskanzleien die Fertigung der Berufungsbegründungen geteilt. Im Übrigen stimmen die Begründungen in einigen Passagen wörtlich überein, beide Kanzleien verweisen auf dieselben BGH-Urteile. Wozu da noch eine zusätzliche Kanzlei ?

    Richtig ist auch, wie uns unser Anwalt versicherte, dass die damit verbundenen zusätzlichen Anwaltskosten unabhängig vom Ausgang des Rechtsstreites in jedem Fall von der Stadt selbst zu tragen sind. (Dementsprechend weniger Zuschüsse für die Kinder und die Jugend?)

    Auch wir anerkennen die Erfolge des Bürgermeisters, die in seiner über 20-jährigen Amtszeit erreicht wurden.

    Aber die massive, nachhaltige Vorgehensweise mit juristischen Mitteln gegen Beschlüsse der Gemeindevertretung vor dem 03.10.1990 für diese Grundstücksverkäufe und damit gegen Einwohner seiner eigenen Stadt ist ein entlarvendes und erschütterndes Bekenntnis unseres scheidenden Stadtoberhauptes, die eine elitäre Huldigung fragwürdig macht.

    Wir werden aber auf keinen Fall einen überheblich arroganten Politikstil und den fragwürdigen Umgang mit Bürgern unserer Stadt gutheißen und auch für die kommenden Wahlen daraus entsprechende Rückschlüsse ziehen.


    K. Prange, W. Kiupel, Bürgerinitiative Klockenhagen.de











    Aus unserer elektronischen Postmappe "Das Leserecho"





    Von: w.kiupel
    Gesendet: Fr. 26.04.2013 23:56
    An: Eckart Kreitlow eckartkreitlow@t-online.de
    Betreff: Stadtvertretersitzung vom 24.04.2013







    Lagerdenken gefährdet konstruktive Zusammenarbeit in der Stadtvertretung unserer Stadt!


    Die Wahrheit scheint bei einigen Stadtvertretern von Ribnitz-Damgarten nicht erwünscht. Diesen Eindruck musste man jedenfalls auf der letzten Stadtvertretersitzung am 24.04. 2013 im Rathaus Ribnitz bekommen.

    Die Stadtvertreter Herr Siems und Herr Schacht haben im Rahmen der Protokollkontrolle eine Richtigstellung der vom Bürgermeister in der Februarsitzung gemachten Aussagen beantragt. Sie wiesen die Aussage des Bürgermeisters zurück, die Arbeitsweise des Landkreises beim Ministerium angezeigt zu haben.

    Sie widersprachen auch der im Protokoll enthaltenen Aussage des Bürgermeisters, dass das Bauministerium die ordnungsgemäße Errichtung des Parkplatzes in der Rostocker Straße im Stadtteil Ribnitz bestätigt hat.

    Obwohl allen Stadtvertretern Einsicht in den Schriftverkehr angeboten wurde und somit eine Klarstellung möglich war, hat eine Mehrheit der Stadtvertreter eine beantragte Richtigstellung abgelehnt.

    Bezeichnend, aber nicht überraschend, für uns war, dass sich insbesondere die Stadtvertreter der CDU/FDP-Fraktion gegen die beantragte Richtigstellung ausgesprochen haben. Statt Einblick in die Unterlagen zu nehmen, haben sie dem Bürgermeister ein weiteres Mal blind vertraut.

    Auch der konstruktive Vorschlag des Stadtvertreters Herr Röwer, zur 4.Änderungssatzung zur Hauptsatzung, fiel diesem ominösen Abstimmungsverhalten zum Opfer.

    Bei allem Respekt für das Engagement vieler Stadtvertreter und den Anteil von Herrn Bürgermeister Borbe an der erfolgreichen Entwicklung unserer Stadt, aber dieses Abstimmungsverhalten ist eines jeden Kommunalpolitikers unwürdig.

    Es gefährdet auch eine konstruktive Zusammenarbeit unserer Stadtvertreter zum Wohle unserer Stadt. Es bleibt nur zu hoffen, dass hier mit dem Wechsel im Bürgermeisteramt ein Umdenken erfolgt.

    Eine Möglichkeit zur Veränderung dieser politischen Kultur ergibt sich ansonsten erst 2014 mit der Kommunalwahl für die Bürger unserer Stadt, denn dann wird über eine neue Zusammensetzung der Stadtvertretung entschieden.


    K. Prange, W. Kiupel, Bürgerinitiative Klockenhagen.de











    Aus unserer elektronischen Postmappe "Das Leserecho"





    ----- Ursprüngliche Mitteilung -----

    Von: Maik1612
    An: Eckart Kreitlow eckartkreitlow@aol.com
    Verschickt:   Mo, 17.Dez. 2012 5:05 pm

    Betreff: Leserbrief Herr Wolfram Kiupel zum Artikel in der OZ "Paukenschlag in RDG"

    →   Zur Rücktrittsankündigung des Ribnitz-Damgartener Bürgermeisters Jürgen Borbe

    Posted by Bürgerinitiative Klockenhagen — 17. Dezember 2012









    Zur Rücktrittsankündigung des Herrn Borbe


    Ihren Artikel in der OZ vom 08.12.12 möchte ich nicht unkommentiert lassen. Für mich ist die Rücktrittsankündigung des Bürgermeisters keinesfalls ein Paukenschlag, sondern die Flucht nach vorn und aus der Verantwortung. Eine öffentliche Rücktrittsforderung gegen ihn und einige seiner Steigbügelhalter standen schon längere Zeit im Raum.

    Was der Bürgermeister und die Fraktionsvorsitzende der Linken als kleinliches Gezänk einiger Abgeordneter bezeichnen, ist der knallharte Versuch, diese in ihren Rechten und Pflichten einzuschränken und die demokratischen Spielregeln im Stadtparlament zu unterlaufen.

    Seit einem Jahr läuft nun auch schon der vom Bürgermeister angezettelte Skandal um den Versuch der Enteignung von Bürgern in Altheide, Klockenhagen und Hirschburg. Dieser Skandal belastet nicht nur die Arbeit des Stadtparlaments, sondern auch die Stadtkasse.

    Die Entwicklung in diesem Zusammenhang sieht nicht günstig für die Verursacher aus und wird noch einige unangenehme Folgen haben. Dass man da lieber abtritt und den Schlamassel anderen überlässt, ist für mich klar. Auch spielen in den nun wohl übereilten Abgang wahltaktische Überlegungen mit. Man kann so eine dem Klüngel genehme Nachfolge ohne Einfluss von anderen Fraktionen oder Parteien organisieren und hat dann für die nächsten Wahlen wieder eine saubere Weste.


    W. Kiupel









    Zum Beschluß der nicht öffentlichen Stadtvertretersitzung vom 18.07.2012

    →   Öffentliche Entschuldigung gegenüber der Partei Die Linke

    Posted by Bürgerinitiative Klockenhagen — 30. Juli 2012







    Öffentliche Entschuldigung!


    Die von mir geäußerte Kritik im Artikel der OZ vom 20.07.2012 „ Die Linke hat uns verraten“ bezieht sich nur auf einen Teil von Fraktionsmitgliedern in der Stadtvertretung von Ribnitz-Damgarten.

    Die Kritik kann nicht verallgemeinert werden. Die kritisierten Personen sind allen am „Vorgang Klockenhagen“ Beteiligten bekannt. Alle anderen Mitglieder der Linken sind davon ausgeschlossen.

    Ausdrücklich auch Herr Horst Schacht. Die Integrität seiner Person sowie seine Glaubwürdigkeit und seine Loyalität sind über jeden Zweifel erhaben.


    Wolfram Kiupel
    Bürgerinitiative-Klockenhagen.de









    Der Sprecherrat der Linken distanziert sich von dem Abstimmungsverhalten unserer Stadtfraktion


    Wir vom Ribnitz-Damgartener Sprecherrat der Partei DIE LINKE standen von Anfang an voll und ganz hinter den von den aus unserer Sicht absolut ungerechtfertigten Nachzahlungsforderungen der Stadt Ribnitz-Damgarten betroffenen Klockenhagener Bürgern und haben stets vehement für die Unterstützung der Klockenhagener Bürgerinitiative geworben.

    Nicht zuletzt warben wir auch beim Landesvorsitzenden unserer Partei DIE LINKE Steffen Bockhahn auf der Regionalversammlung in Ribnitz-Damgarten am 6.Dezember 2011 dafür, der sich unserer Sichtweise anschloss und Unterstützung zusagte.

    Deshalb distanzieren wir uns von dem Abstimmungsverhalten und den Statements der Stadtfraktion unserer Partei DIE LINKE auf der Ribnitz-Damgartener Stadtverordnetenversammlung am Mittwoch, dem 18.Juli 2012.

    Wir stehen selbstverständlich weiterhin uneingeschränkt hinter den Bürgerinnen und Bürgern der Klockenhagener Bürgerinitiative und unterstützen diese.


    Eckart Kreitlow






    Der Anlass für die Stellungnahme des Ribnitz-Damgartener Sprecherrates der Partei DIE LINKE:

    Unter der Überschrift   "Klockenhäger: Die Linke hat uns verraten"   auf der Ribnitz-Damgartener Lokalseite der Ostsee-Zeitung vom 20.Juli 2012 wird der Sprecher der Klockenhagener Interessengemeinschaft bzw. Bürgerinitiative Herr Wolfram Kiupel unter anderem mit den Worten zitiert: "Die Linke hat uns verraten".

    Er, Herr Kiupel, habe erfahren, dass in der nicht öffentlichen Sitzung der Ribnitz-Damgartener Stadtverordnetenversammlung am Mittwoch, dem 18.Juli 2012, die Abgeordneten der Fraktion DIE LINKE gemeinsam mit der CDU-FDP-Fraktion für eine Fortsetzung der juristischen Auseinandersetzung gestimmt hätten. Angesichts des Anspruchs der Linken, sich für die Belange der Ostdeutschen stark zu machen, sei dies ein völliger Wortbruch.











    -----Ursprüngliche Mitteilung-----
    Von: Maik1612
    An: Eckart Kreitlow eckartkreitlow@aol.com
    Verschickt: Mo, 9 Apr 2012 12:39 pm
    Betreff: Leserbrief Herr Kiupel






    Alle Achtung, Herr Bürgermeister !


    Ich bin ja richtig erstaunt. Sie können ja doch sprechen. Wenn schon nicht mit uns, den Bürgern Ihrer Stadt, so doch wenigstens mit der OZ.

    Wir Bürger von Klockenhagen sind doch wohl für Sie keine Aussätzigen oder warum meiden Sie uns wie der Teufel das Weihwasser? Sie haben uns kriminalisiert und ohne zu zögern der Justiz überantwortet.

    Es ist unser demokratisch legitimes Recht, uns zu wehren und das nehmen wir wahr.

    Sie haben Recht, Machtmenschen kennen keine Stimmungen oder Gefühle und behandeln ihre Bürger wie Leibeigene. Aber Leibeigene zerrt man doch nicht vor Gericht! Wenn sie nicht spuren, verkauft man sie!

    Das haben Sie ja nach meiner Meinung im übertragenen Sinne auch mit uns vor.

    Nach meiner Auffassung benutzen Sie auch das Gericht nur, um uns in finanzielle Nöte zu bringen und so zur Nachzahlung oder in einen Vergleich zu zwingen.

    Unsere Seite strebt dagegen eine höchst richterliche Rechtsprechung an, damit unsere Mitglieder Rechtssicherheit erhalten und nicht noch weitere Bürger der Stadt mit Nachzahlungsforderungen überrascht werden.

    Unsere Bürgerinitiative steht für die Rücknahme der Nachzahlungsforderungen an unsere Mitglieder und andere Bürger der Stadt. Für nicht mehr und nicht weniger.

    Sie finden uns im Internet unter     www.Bürgerinitiative-Klockenhagen.de

    Dass die Vorgehens- und Verhaltensweisen von Mitarbeitern der Stadtverwaltung gegen Bürger dieser Stadt zu Empörung und Protesten führen würden, war nur eine Frage der Zeit.

    In dem Moment, wo die Fakten auf dem Tisch lagen und die Öffentlichkeit informiert war, konnten sich auch erst die meisten Stadtvertreter informieren und dann erst reagieren.

    Mit Ihrer Informationspflicht gegenüber dem Stadtparlament stehen Sie wohl auf Kriegsfuß?

    Man kann auf diese Art und Weise aber auch den Mitgestaltungsspielraum der Stadtparlamentarier aushebeln und negieren. Die Folgen dieser Politik werden wir noch sehen.

    Eine erste Reaktion ist für mich der Artikel in der OZ vom 04.04.12 (Dank OZ und Internet habe ich diesen Artikel auch an Bord lesen können).

    Den klaren und eindeutigen Aussagen des Herrn Borchert zolle ich meinen Respekt.

    Es ist heute schon wieder sehr viel Wert, wenn jemand so couragiert auftritt, denn bei öffentlicher Kritik an Kommunalpolitikern unserer Stadt kann man sich schnell Unannehmlichkeiten einhandeln.

    Man ist da im Rathaus gegen Einzelkämpfer sehr nachtragend.

    Ich appelliere in diesem Zusammenhang an alle Stadtvertreter, die unter anderem auch Kenntnisse über die Vorgänge um die Nachzahlungsforderung haben. Schweigen Sie nicht weiter und bringen Sie sich als gewählte Abgeordnete ein.

    Sie sollen nicht für oder gegen uns sein, aber machen Sie um Gotteswillen endlich von ihren Rechten und Pflichten als Parlamentarier Gebrauch.

    Hinterfragen Sie Vorgänge und haben Sie eine (eigene) Meinung. Das sind Sie ihren Wählern schuldig und das ist auch im Interesse aller Bürger unserer Stadt.

    Dem Liegenschaftsamtsleiter kann man, wenn schon, dann nur Fehlverhalten bei der Ausführung und Vorgehensweise in dieser Angelegenheit vorwerfen. Ich glaube kaum, dass hier Eigenmächtigkeit vorliegt.

    Ich verstehe mich als Demokrat und gemeinsam mit den Mitgliedern der Bürgerinitiative haben wir dem Bürgermeister vor der Verhandlung Gesprächsbereitschaft angeboten.

    Wir haben weder ein Kontaktangebot noch eine Antwort erhalten, sondern die Klage der Stadtverwaltung. Er konnte wohl auch nicht antworten, denn er braucht unbedingt unser Geld.

    Damit könnte er einen Teil der bisher in Pütznitz verzockten Summe ersetzen.

    Kommen wir aber zurück auf seine Aussage in der OZ. Er pocht hier auf einen Alleinherrscheranspruch als Bürgermeister.

    Wozu wählen wir dann ein Stadtparlament oder einen Ortsbeirat?

    Die Zeit vor 1990 lässt grüßen. Mit einer Selbstherrlichkeit qualifiziert er Vorschläge von Stadtvertretern ohne Diskussion ab, obwohl diese doch eigentlich im Interesse der Bürger unserer Stadt sind.

    Diese Vorschläge zur Umstrukturierung brauchten ja nicht nur zu kürzerem und überschaubarem Wege in Kommunalangelegenheiten für die Bürger führen.

    Sie wären ja vielleicht auch eine finanzielle Entlastung für die immer klamme Stadtkasse.

    Ich denke aber, der Bürgermeister hält an alten Zöpfen fest, weil er seine über Jahre geschaffene Machtstruktur halten will.

    Übrigens, Herr Borbe, weder Sie noch ihre Verwaltungsmitarbeiter haben bis zum 01.07.93 in Klockenhagen Grund und Boden verkauft.

    Man sollte keine Tatsachen verdrehen und dem damaligen gewählten Volksvertretern nicht unterstellen, dass sie sittenwidrig gehandelt hätten und kommunales Vermögen verschenkt oder unter Wert verkauft haben.

    Es waren beim Verkauf auch keine Baugrundstücke, sondern Acker-, Gartenland und Splitterflächen.

    Die Käufer haben diesen Grund und Boden auf eigene Kosten erschlossen und später wurde es dann erst durch die Verwaltung zu Bauland erklärt.

    Bei den Eingemeindungsverhandlungen von Klockenhagen kamen die dort getätigten Verkaufsverträge zur Sprache und Sie haben mit Ihrer Unterschrift unter den Eingemeindungsvertrag den von der Gemeinde geschlossenen Verträgen Bestandsschutz zugesagt.

    Was ist eigentlich Ihr Wort Wert?

    Ich bin ja kein Moralapostel, aber nach Ihrer eigenen Aussage haben Sie zur Wendezeit auch Land für 1.- Mark verkauft. Für Bauland in einer Stadt nicht schlecht.

    Wir waren ja nur ein Dorf und hier war es zu diesem Zeitpunkt noch nicht mal Bauland. Sie können alles zu den Verkäufen von Klockenhagen im Stadtarchiv nachlesen.

    Die Unterlagen und Protokolle sind dort oder im Landkreisarchiv vorhanden.

    Ich denke, Sie wissen das. Es sind auch genügend Zeitungen vorhanden, welche meine Aussagen bestätigen können. Sie finden diese sogar im Rathaus.

    Die Stadt Schwerin hat übrigens erst dieses Jahr Land zu Gewerbezwecken zu einem Quadratmeterpreis von 5 € verkauft. Was sollen da die Angriffe auf unserer Kaufverträge.


    W. Kiupel












    -----Ursprüngliche Mitteilung-----
    Von: Maik1612
    An: eckartkreitlow eckartkreitlow@aol.com
    Verschickt: Sa, 7 Apr 2012 12:16 am
    Betreff: Information zur Vollversammlung der Bürgerinitiative Klockenhagen


    Sehr geehrte Damen und Herren,

    hiermit übersenden wir Ihnen im Auftrag von Herrn Wolfram Kiupel ein Dokument über die Vollversammlung der Bürgerinitiative Klockenhagen mit der Bitte, es in den Neuen Unabhängigen Onlinezeitungen (NUOZ) zu veröffentlichen.


    Mit freundlichen Grüßen

    Bürgerinitiative Klockenhagen





    Information zur Vollversammlung der Bürgerinitiative Klockenhagen


    An den am 27.03.2012 durchgeführten Treffen der Bürgerinitiative nahmen alle Mitglieder der Initiative, deren Rechtsbeistand, der Vorsitzende des Ortsbeirates Klockenhagen und eine weitere von der Stadt verklagte Familie teil.

    Die Anwesenden wurden durch den Rechtsbeistand über den Stand der zwei zur Zeit laufenden Verfahren informiert. Es wurde die weitere Vorgehensweise erörtert und hierzu ein reger Meinungs- und Informationsaustausch geführt.

    Die einheitliche Auffassung aller Anwesenden war, dass sich am Vorgehen und Verhalten der Stadtverwaltung gegenüber unseren Mitgliedern und anderen Bürgern der Stadt nichts geändert hat.

    Es besteht somit weiterhin keine Veranlassung zu einem Vergleich. Die im Zusammenhang mit der Gerichtsverhandlung vom 06.03.12 aufgetretenen Irritationen wurden geklärt. Dass der Vertreter der Stadtverwaltung im Prozess gegenüber dem Richter falsche Angaben gemacht hat, wurde klar gestellt und kann durch Zeugenaussagen belegt werden.

    Am Ende des Treffens kam man zu dem Ergebnis, dass alle betroffenen Familien auf eine Richterliche Klärung des Sachverhaltes bestehen und einen Vergleich ablehnen. Das Ansinnen der Stadtverwaltung kann nur so zurückgewiesen werden und somit Rechtssicherheit für unsere Mitglieder und alle weiteren betroffenen Bürger der Stadt geschaffen werden.


    Sprecherrat der Bürgerinitiative Klockenhagen


    ---







    Herr W. Kiupel von der Bürgerinitiative Klockenhagen übersandte uns am 20.März 2012 folgende Email, mit der Bitte, sie in den Neuen Unabhängigen Onlinezeitungen (NUOZ) zu veröffentlichen. Dieser Bitte entsprechen wir natürlich sehr gerne.




    -----Ursprüngliche Mitteilung-----
    Von: w.kiupel w.kiupel@freenet.de
    An: eckartkreitlow eckartkreitlow@aol.com
    Verschickt: Di, 20 Mrz 2012 1:49 am
    Betreff: Bürgerinitiative-Klockenhagen.de



    Hallo, an alle, die es interessiert und an unsere Mitstreiter !

    Wir sind jetzt selbst ins Netz gegangen, weil die Resonanz zu groß war und so jeder schneller sehen kann, wie der Stand der Dinge ist. Die Seite wird fortlaufend mit neuen Informationen versorgt und jeder kann Kommentare unter den Artikeln hinterlassen. Wir sind für jede Anregung aufgeschlossen und dankbar.

    Ihr findet uns im Internet unter dem Link http://www.bürgerinitiative-klockenhagen.de/ !!!!( einfach anklicken und speichern)

    ---

    Mit freundlichen Grüßen

    Die Interessengemeinschaft gegen Abzocke in Klockenhagen






    Am Montag, dem 13.Februar 2012, erhielten wir von Frau Eva Witt aus 18311 Altheide, ehemaliges Mitglied der Gemeindevertretung Klockenhagen, ebenfalls einen Brief zu den finanziellen Nachforderungen an Grundstücksbesitzer in Klockenhagen mit der Bitte zur Veröffentlichung in den Neuen Unabhängigen Onlinezeitungen (NUOZ), den Frau Witt zuvor auch an die Lokalredaktion der Ostsee-Zeitung gesandt hatte. Selbstverständlich veröffentlichen wir sehr gerne den Brief von Frau Witt.

    Zu ihrem Anliegen schreibt Frau Witt in ihrem Brief zu Beginn:

    "Als ehemaliges Mitglied der Gemeindevertretung befremdet mich der Umgang der Stadt Ribnitz-Damgarten mit Bürgern der eingemeindeten Gemeinde Klockenhagen sehr. Vielleicht trägt mein Brief zur Aufhellung des Sachverhaltes und zur Beruhigung betroffener Bürger der ehemaligen Gemeinde Klockenhagen bei."



    Das unseriöse Verhalten der Stadt Ribnitz-Damgarten


    In der Ausgabe der OZ vom 14./15.01.2012 wurde über die Sitzung des Hauptausschusses der Stadt Ribnitz-Damgarten zu den Grundstückskaufverträgen in der ehemaligen Gemeinde Klockenhagen berichtet. Der Hauptausschuss ist über die Sachlage offensichtlich immer noch nicht richtig und vollständig informiert.

    Was sind die Fakten? Ich war 1990/1991 Mitglied der Gemeindevertretung von Klockenhagen, die den Beschluss fasste, Acker und Gartenland an Bürger der Gemeinde für 0,60 DM/Quadratmeter und für Nichtanwohner für den 4-fachen Preis zu verkaufen.

    Die damalige Bürgermeisterin realisierte diesen Beschluss und vertrat die Gemeinde bei Abschluss der Kaufverträge vor dem Notar. Dazu war sie nach der bis 1994 geltenden Kommunalverfassung auch befugt.

    In ultimativen Briefen forderte der Liegenschaftsamtsleiter Lutz Decker nun betroffene Bürger auf, innerhalb kürzester Frist die Differenz zu dem behaupteten Verkehrswert von angeblich 10 DM/Quadratmeter – umgerechnet in Euro – zu zahlen, da anderenfalls der Kaufvertrag wegen Sittenwidrigkeit unwirksam werde.

    Erstens darf sich ein Amtsleiter nicht einfach über den Beschluss einer Gemeindevertretung, auch nicht bei späterer Eingemeindung, hinwegsetzen. Dass unser Gemeindevertreterbeschluss jemals durch einen Beschluss der Stadtvertretung aufgehoben wurde, ist mir nicht bekannt.

    Zweitens bezieht sich Herr Decker auf den Verkehrswert eines Grundstückes, das bereits als Bauplatz ausgewiesen war. Die nunmehr betroffenen Grundstücke waren zum Zeitpunkt des Verkaufes, und nur dieser Zeitpunkt ist für eine Preisbewertung maßgeblich, ausnahmslos im Kataster als Garten- oder Acker- beziehungsweise sogar als Ödland ausgewiesen.

    Für dieses Gebiet bestanden bei Vertragsabschluss weder ein Bebauungs- noch ein Flächennutzungsplan. Die damaligen Preise lagen daher völlig im Rahmen der üblichen Verkehrswerte für Grundstücke dieser Nutzungsart.

    Drittens könnten die seinerzeit geschlossenen Kaufverträge allenfalls dann unwirksam werden, wenn die Käufer – wie von Amtsleiter Decker gefordert – einen Betrag zusätzlich zum beurkundeten Kaufpreis gezahlt hätten, denn erst das hätte den beurkundeten Kaufvertrag insgesamt möglicherweise unwirksam gemacht.

    Schließlich, und das macht die unseriösen Absichten der Stadt besonders deutlich, hat die Gemeinde 1990/1991 Grundstücke veräußert, für die im Grundbuch Eigentum des Volkes, Rechtsträger der Rat der Gemeinde, eingetragen war.

    Wem dieses im Grundbuch eingetragene Volkseigentum bzw. der Verkaufserlös eines Verkaufes zusteht, wurde durch die Treuhandanstalt oder durch die Oberfinanzdirektion durch einen sogenannten Zuordnungsbescheid bestimmt.

    Der Aufforderung des von den betroffenen Bürgern beauftragten Anwaltes, sich mit solchen Bescheiden zu legitimieren, ist die Stadt nicht nachgekommen.

    Selbst den Vorschlag, zunächst in einem Musterprozess die strittigen Fragen durch das Gericht klären zu lassen, während die anderen betroffenen Bürger bis zur Rechtskraft dieser Entscheidung auf die Einrede der Verjährung verzichten, um so unnötige Kosten den Bürgern aber auch der Stadt zu ersparen, ist diese nicht gefolgt. Stattdessen beantragt die Stadt nunmehr vor dem Gericht die Rückübertragung der Grundstücke auf sich.

    Zwangsläufig musste sie nunmehr dem Gericht die geforderten Zuordnungsbescheide vorlegen und das hat sie zumindest für einige strittige Grundstücke auch getan. Warum sich die Stadt bisher mit diesen Bescheiden gegenüber den betroffenen Bürgern nicht legitimiert hat, wird dabei sehr deutlich.

    Diese bestandskräftigen Bescheide legen nämlich ausdrücklich fest, dass die Rückübertragung der Grundstücke aufgrund der zwischenzeitlichen Veräußerung ausgeschlossen ist und die Stadt lediglich einen Anspruch darauf hat, dass sie den erzielten Verkaufspreis einbehalten kann. Das ist geschehen, woraus die Stadt dennoch eine Übereignung der Grundstücke ableiten möchte, ist nicht erkennbar.

    Soweit mir bekannt ist, hat sie gegen den Zuordnungsbescheid keinen Widerspruch eingelegt, so dass ihre Rechte aus dem ehemaligen Grundstückseigentum mit den Zuordnungsbescheiden abschließend geregelt wurden.


    Eva Witt, Altheide












    Ostsee-Zeitung vom 2.12.2011:   Stadt will in Klockenhagen Kasse machen









    Ribnitz-Damgartener Sprecherrat der Partei Die Linke unterstützt Bürgerinitiative Klockenhagen

    Gute Chancen für Klockenhagener Bürgerinitiative gegen die Nachzahlungsforderungen der Bernsteinstadt Ribnitz-Damgarten


    Klockenhagen. Gegen die skandalösen Nachzahlungsforderungen der Stadtverwaltung von Ribnitz-Damgarten hat sich am 30.November 2011 eine Bürgerinitiative gegründet. Ansprechpartnerin dieser Bürgerinitiative ist die wie viele weitere Bürgerinnen und Bürger ebenfalls betroffene Bürgerin Frau Kathrin Prange aus Klockenhagen. Der Raum in der Klockenhagener Kindertagesstätte war bis auf den letzten Platz gefüllt. Alle verfolgten gespannt die Ausführungen des Rostocker Rechtsanwalts Heinz Hoinkis von der Anwaltskanzlei Hoinkis & Partner der Hansestadt Rostock.

    Ruhig und gelassen erläuterte Rechtsanwalt Hoinkis die Rechtslage, analysierte dabei aber auch zugleich wesentliche Details und verwies darauf, dass seine Kanzlei in ähnlichen Fällen vor Gericht bereits erfolgreich war. Er bot an, jedem, der dies wünsche, in den nächsten Tagen individuell zu beraten.

    Die Eile der Stadt bei den Nachzahlungsforderungen an die Bürgerinnen und Bürger bis zum 9.Dezember 2011 sieht Rechtsanwalt Hoinkis in der Verjährungsfrist gemäß § 196 BGB begründet. Am 1.Januar 2012, so Rechtsanwalt Hoinkis, wären die Forderungen für die Stadt Ribnitz-Damgarten verjährt.

    Alles in allem kann man als Fazit dieses Abends in Klockenhagen ziehen, dass die betroffenen Bürgerinnen und Bürger für die erfolgreiche Beschreitung des Rechtsweges durchaus gute Chancen haben würden. Jedoch galt die Zusammenkunft am 30.November 2011 vor allem erst einmal der Information der Bürgerinnen und Bürger über die Rechtslage.

    Wenn man die Bewertung der Rechtslage einmal beiseite lässt, so scheint dieser Fall deutlich zu machen, dass die Stadt offenbar weniger das Wohl seiner Bürger im Fokus hat als vielmehr das Eintreiben von Geldern. Dabei scheint man offenbar keinerlei Skrupel zu haben. Zumindest jedoch entsteht vor diesem Hintergrund ein solcher Eindruck.

    Diese skandalöse Angelegenheit werden wir auch auf der Zusammenkunft des Sprecherrates der Partei Die Linke von Ribnitz-Damgarten mit dem Landesvorsitzenden der Partei Die Linke von Mecklenburg-Vorpommern Steffen Bockhahn am 6.Dezember 2011 in Ribnitz-Damgarten zusätzlich auf die Tagesordnung setzen.


    -   Beitragserstellung:   30.11.2011    -

    Eckart Kreitlow








    Erste Zusammenkunft betroffener Bürger am 30.November 2011 um 19:00 Uhr in Klockenhagen

    Die von dem Nachzahlungsskandal betroffenen Bürgerinnen und Bürger treffen sich, wie Frau Kathrin Prange aus der zum Amtsbereich Ribnitz-Damgarten gehörenden Gemeinde Klockenhagen informierte, am Mittwoch, dem 30.November 2011, um 19:00 Uhr in der Kindertagesstätte in der Mecklenburger Straße. Bei diesem Treff wird auch ein Rechtsanwalt zugegen sein, der die betroffenen Bürgerinnen und Bürger bei ihrem weiteren Vorgehen beraten will. Betroffene und interessierte Bürgerinnen und Bürger sind zu dieser Zusammenkunft herzlich eingeladen.






    Nachzahlungsskandal: "Kleine Leute" werden zur Kasse gebeten!

    Haben die Geschäfte der ostdeutschen Treuhand nicht ebenfalls gegen die guten Sitten verstoßen?

    Es ist bezeichnend und zugleich in höchstem Maße skandalös, dass einerseits nach der Wende 1990 Volksvermögen der DDR in großem Stil wie das Faserplattenwerk in Ribnitz-Damgarten, viele weitere ostdeutsche Betriebe und Immobilien verschleudert wurden, teilweise noch dazu üppige Subventionen flossen.

    Andererseits werden jetzt nach über 21 Jahren staatlicher Einheit noch die „kleinen Leute“ zur Kasse gebeten wie zum Beispiel nach einem Bericht in der OZ vom 29.11. 2011 in Klockenhagen unter der Überschrift "Schöne Bescherung: Rathaus greift Hausbesitzern vor Fest tief in die Tasche" die Familie Kathrin und Detlef Prange und darüber hinaus viele weitere Bürgerinnen und Bürger im Amtsbereich Ribnitz-Damgarten.

    Sie sollen zu dem damaligen Kaufpreis nach so langer Zeit für ihre damals günstig erworbenen Flächen noch beträchtliche Gelder an die Stadt Ribnitz-Damgarten nachzahlen. Angeblich hätten die damaligen Rechtsgeschäfte nach einem Urteil des Landgerichtes Stralsund aus dem Jahre 2010 gegen die guten Sitten verstoßen, wird argumentiert, da der Kaufpreis 1991 unter sechs Prozent des damaligen Verkehrswertes gelegen habe.

    Würden die Geschäfte der ostdeutschen Treuhand mit den Glücksrittern aus dem Westen, bei denen es zumeist um Beträge von mehreren Millionen ging, dann nicht ebenfalls gegen die guten Sitten verstoßen haben? Müssten dann nicht auch diese Herrschaften Nachzahlungen leisten?


    -   Beitragserstellung:   29.11.2011    -

    Eckart Kreitlow






Bürgerinitiative Klockenhagen












Überblick über die NUOZ-Sonderseiten













Ostsee-Rundschau.de



Blick auf die Ostsee und den Strand in Ostseebad Dierhagen auf der Halbinsel Fischland in Mecklenburg-Vorpommern. Foto: Eckart KreitlowBlick auf die Ostsee und den Strand in Ostseebad Dierhagen auf der Halbinsel Fischland in Mecklenburg-Vorpommern. Foto: Eckart KreitlowBlick auf die Ostsee und den Strand in Ostseebad Dierhagen auf der Halbinsel Fischland in Mecklenburg-Vorpommern. Foto: Eckart Kreitlow



Ferienhof-Report.de






Ostseeküsten-Report



Eine Fähre der Scandlines Reederei verlässt Rostock mit Kurs Gedser / Dänemark. Foto: Eckart KreitlowEine Fähre der Scandlines Reederei verlässt Rostock mit Kurs Gedser / Dänemark. Foto: Eckart KreitlowEine Fähre der Scandlines Reederei verlässt Rostock mit Kurs Gedser / Dänemark. Foto: Eckart KreitlowEine Fähre der Scandlines Reederei verlässt Rostock mit Kurs Gedser / Dänemark. Foto: Eckart Kreitlow



Ostseetourismus















Blick auf die Eigenheimsiedlung Achterberg in Klockenhagen. Foto: Eckart Kreitlow



Touristenportal







Impressum