Bundespräsident Joachim Gauck erhielt die Ehrenbürgerschaft der Hansestadt Rostock









    Bundespräsident Joachim Gauck erhielt die Ehrenbürgerschaft
    der Hansestadt Rostock



    Eine Mehrheit der Bürgerschaft der Hansestadt Rostock verlieh dem am 18. März 2012 gewählten Bundespräsidenten

    Joachim Gauck, der am 24. Januar 1940 in dieser Stadt geboren wurde, die Ehrenbürgerschaft der Hansestadt Rostock.

    Auf einer Bürgerschaftssitzung am 3. April 2012 erfolgte ein entsprechender Beschluss der Bürgerschaft,

    gegen den allerdings die Fraktion unserer Partei DIE LINKE geschlossen votierte.

    Auch von einzelnen Abgeordneten weiterer Gruppierungen bzw. Konstellationen, die in der Rostocker Bürgerschaft vertreten sind,

    hatte es Stimmen gegen die Nominierung Joachim Gaucks zum Ehrenbürger der Hansestadt Rostock und von ihnen in ihrer Konsequenz

    ebenso Anfang April 2012 bei der Abstimmung über die Ehrenbürgerschaft des heute 72-Jährigen Gegenstimmen gegeben.

    Konkret stimmten von den insgesamt 40 auf der Bürgerschaftssitzung am 3. April 2012 anwesenden Stadtvertretern der Hansestadt Rostock

    bei einer Stimmenthaltung 25 Abgeordnete für die Ehrenbürgerschaft Joachim Gaucks, 14 Abgeordnete stimmten dagegen.

    Die feierliche Zeremonie fand am 9.August 2012, dem Tag der Eröffnung der 22.HanseSail, in der Rostocker Marienkirche statt,

    an der über 900 geladene Gäste teilgenommen haben sollen. Führende Vertreter der Partei DIE LINKE nahmen an der Zeremonie zur Verleihung

    der Ehrenbürgerschaft Gaucks nicht teil. Während der Zeremonie sollen vor der Kirche auch Pfiffe zu hören gewesen sein.

    Joachim Gauck, der während der DDR-Zeit von 1958 bis 1965 in Rostock Theologie studieren durfte, erlangte nach der so genannten Wende

    vor allem durch seine Tätigkeit als Chef der Stasi-Unterlagenbehörde in den Jahren 1990 bis 2000 bundesweite Bekanntheit.

    Von Oktober 2000 bis zum März 2011 wurde die Behörde von Birthler und gegenwärtig wird sie von Jahn geführt.

    Kurz vor dem Ende der DDR engagierte sich der jetzige Bundespräsident Gauck und damalige Pastor verstärkt in der oppositionellen Bürgerbewegung.

    Zumindest jedoch ist es einigen Veröffentlichungen in den Medien so zu entnehmen. Diese Veröffentlichungen sind aber nicht unumstritten, da Gauck in

    der DDR eine Reihe von Privilegien gehabt haben soll, die er als Oppositioneller wahrscheinlich nicht bekommen hätte.


    -   Beitragserstellung:   9. August 2012    -

    Eckart Kreitlow
















Das Ekel von Bellevue


SVZ: „Ich werde nicht zur Zeremonie gehen“


Gießener Zeitung:   Bürgerreporter berichten
















Stasihexenjagd östlich der Elbe und der Werra noch immer eine unendliche Geschichte - Neue Unabhängige Onlinezeitungen (NUOZ) Ostsee-Rundschau.de - vielseitig, informativ und unabhängig - Präsenzen der Kommunikation und der Publizistik mit vielen Fotos und  bunter Vielfalt







Klaus Huhn: Die Gauck-Behörde - Der privilegierte Widerstandskämpfer - eine Rezension von Frank Lukaszewski - 17. Mai 2012 - zu dem Buch von Klaus Huhn - Die Gauck-Behörde - Der Inquisitor zieht ins Schloss - Edition Ost - 2012 - 119 Seiten, broschiert - EAN 978-3360020680







Klaus Huhn: Die Gauck-Behörde - Der privilegierte Widerstandskämpfer - Textauszug aus der Rezension von Frank Lukaszewski - 17. Mai 2012 - zu dem Buch von Klaus Huhn - Die Gauck-Behörde - Der Inquisitor zieht ins Schloss - Edition Ost - 2012 - 119 Seiten, broschiert - EAN 978-3360020680







Skandalöse Bespitzelung in den Jahren 2006/2007 - Startseite: Der tiefe Staat schlägt zurück - Rot-Rot-Grünes Projekt vom Stasi-Torpedo getroffen - Rationalgalerie.de - Autor des Beitrages:  Ulrich Gellermann - Datum: 16. Januar 2017







Mit dem Mauerfall begannen in der DDR auch die Abwicklungen - Ostsee-Rundschau.de







Der Freitag - Zeitgeschichte - Tim Herden: Ende einer Dienstfahrt - zu den Ereignissen 1990 im Zusammenhang mit der Abwicklung der Sektion Journalistik der Karl-Marx-Unioversität Leipzig







Biografisches Lexikon der Kommunikationswissenschaft - BLexKom-Feature: Journalistik in der DDR - Professor Hans Poerschke: Ich habe gesucht







Aus der Rede von Oskar Lafontaine bei der Gedenkveranstaltung der Linksfraktion im Bundestag  zum 70. Jahrestag der Befreiung vom Faschismus. Weiterlesen: http://www.oskar-lafontaine.de/links-wirkt/details/t/neue-verantwortung/







Was wahr ist, muss wahr bleiben! Gegen Umdeutungen der Geschichte!







Neue Verantwortung Deutschlands für Frieden, Freiheit, Demokratie und Gerechtigkeit - Rede von Oskar Lafontaine bei der Gedenkveranstaltung der Linksfraktion im Bundestag  zum 70. Jahrestag der Befreiung vom Faschismus. Weiterlesen: http://www.oskar-lafontaine.de/links-wirkt/details/t/neue-verantwortung/







Unseriöser Hetzblatt-Journalismus - Verstöße gegen die Programmgrundsätze und -richtlinien des Rundfunkstaatsvertrages


Rationalgalerie.de - Das kann nur der Russe gewesen sein - Unseriöser Hetzblatt-Journalismus - Verstöße gegen die Programmgrundsätze und -richtlinien des Rundfunkstaatsvertrages







Solidaritätsseite für den Sozialwissenschaftler Dr. Andrej Holm, Institut für Sozialwissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin - Ostsee-Rundschau.de
















Zum Gedenken an die Opfer von Stasihysterie und DDR-Hass auf Ostsee-Rundschau.de





Stasihexenjagd östlich der Elbe und der Werra noch immer eine unendliche Geschichte - Neue Unabhängige Onlinezeitungen (NUOZ) Ostsee-Rundschau.de - vielseitig, informativ und unabhängig - Präsenzen der Kommunikation und der Publizistik mit vielen Fotos und  bunter Vielfalt





Zum Erinnerung an Professor Dr. Gerhard Riege - Professor Dr. Gerhard Riege,  * 23. Mai 1930 in Gräfenroda  †  15. Februar 1992 in Geunitz,  ehemaliger Dekan der Gesellschaftswissenschaftlichen Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena, konnte den enormen psychischen Druck, dem er im Zusammenhang mit der Stasihexenjagd ausgesetzt war,  nicht mehr ertragen. Er wählte 1992 den Freitod.




Zum Erinnerung an Professor Dr. Gerhard Riege - Professor Dr. Gerhard Riege,  * 23. Mai 1930 in Gräfenroda  †  15. Februar 1992 in Geunitz,  ehemaliger Dekan der Gesellschaftswissenschaftlichen Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena, konnte den enormen psychischen Druck, dem er im Zusammenhang mit der Stasihexenjagd ausgesetzt war,  nicht mehr ertragen. Er wählte 1992 den Freitod.





Zum Gedenken an die Opfer von Stasihysterie und DDR-Hass auf Ostsee-Rundschau.de





Zum Gedenken an Professor Gerhard Riege - ein Nachruf von Jürgen Herold, Berlin - am 15. Februar 1992 nahm sich Genosse Prof. Dr. Gerhard Riege, Mitglied der damaligen Bundestagsgruppe der PDS, das Leben.




In der Atmosphäre der Stasihysterie und des Hasses auf die DDR beging auch das Ehepaar Martha und Otto Fuchs Selbstmord - Otto und Martha Fuchs sprangen am 13. Februar 1992 um 23:15 Uhr vom Balkon aus dem siebten Stock in den Tod.




In Memoriam - wir gedenken ihrer! - Zu denen, die nach der Wende freiwillig in den Tod gingen, gehörten unter anderem der Vizepräsident des DTSB Franz Rydz, der Minister für Bauwesen der DDR Wolfgang Junker, der Raubtierdresseur Heinz Matloch, bekannt unter seinem Künstlernamen Hanno Coldam, der international bekannten Löwen-Gruppe des VEB Zirkus Aeros, der weltberühmte Schauspieler Wolf Kaiser, der sich seine Würde nicht nehmen ließ, um nur einige zu nennen ...




Zum Gedenken an die Opfer von Stasihysterie und Hass auf die DDR - PDF




















Überblick über die NUOZ-Sonderseiten













Ostsee-Rundschau.de



Blick auf die Ostsee und den Strand in Ostseebad Dierhagen auf der Halbinsel Fischland in Mecklenburg-Vorpommern. Foto: Eckart KreitlowBlick auf die Ostsee und den Strand in Ostseebad Dierhagen auf der Halbinsel Fischland in Mecklenburg-Vorpommern. Foto: Eckart KreitlowBlick auf die Ostsee und den Strand in Ostseebad Dierhagen auf der Halbinsel Fischland in Mecklenburg-Vorpommern. Foto: Eckart Kreitlow



Ferienhof-Report.de






Ostseeküsten-Report



Eine Fähre der Scandlines Reederei verlässt Rostock mit Kurs Gedser / Dänemark. Foto: Eckart KreitlowEine Fähre der Scandlines Reederei verlässt Rostock mit Kurs Gedser / Dänemark. Foto: Eckart KreitlowEine Fähre der Scandlines Reederei verlässt Rostock mit Kurs Gedser / Dänemark. Foto: Eckart KreitlowEine Fähre der Scandlines Reederei verlässt Rostock mit Kurs Gedser / Dänemark. Foto: Eckart Kreitlow



Ostseetourismus
















Eine Fähre der Scandlines Reederei verlässt Rostock mit Kurs Gedser / Dänemark. Foto: Eckart Kreitlow


Touristenportal







Impressum