Absurde Politstatements auf Ostsee-Rundschau.de









Absurde Politstatements - Zitat von Halina Wawzyniak, Bundestagsabgeordnete DIE LINKE,  auf Twitter: Im Kern war die SED eine rechte Partei. Autoritär, nationenbezogen, ausgrenzend  von allem, was nicht ‚normal‘ war. – Zitatende. - Einige Führungskader erzeugen Wut und Kopfschütteln. Manches ist kaum noch zu toppen! - Ostsee-Rundschau.de








Mal kurz gefragt? - Ostsee-Rundschau.de










-----Original-Nachricht-----
Betreff: Linke-Bundestagsabgeordnete Halina Wawzyniak sieht SED als rechte Partei!
Datum: 2017-08-14T20:13:47+0200
Von: "Eckart Kreitlow" eckartkreitlow@t-online.de
An: "Marianne Linke" marianne.linke@web.de





Liebe Marianne,

was hältst Du davon?

Die Linke-Bundestagsabgeordnete Halina Wawzyniak, ehemalige stellvertretende Vorsitzende der Linken,

erklärt die SED zur rechten Partei!

Einige unserer Führungskader erzeugen bei mir Wut und Kopfschütteln. Manches ist kaum noch zu toppen!

Wie siehst Du das?


Beste Grüße!

Eckart



https://www.welt.de/politik/deutschland/article167648972/Linke-Abgeordnete-erklaert-SED-zur-rechten-Partei.html






Aus dem Posteingang an Ostsee-Rundschau.de - Neue Unabhängige Onlinezeitungen (NUOZ) Ostsee-Rundschau.de - 
      vielseitig, informativ und unabhängig - Präsenzen der Kommunikation und der Publizistik mit vielen Fotos und  bunter Vielfalt





Absurde Politstatements - Zitat von Halina Wawzyniak, Bundestagsabgeordnete DIE LINKE,  auf Twitter: Im Kern war die SED eine rechte Partei. Autoritär, nationenbezogen, ausgrenzend  von allem, was nicht ‚normal‘ war. – Zitatende. - Einige Führungskader erzeugen Wut und Kopfschütteln. Manches ist kaum noch zu toppen! - Ostsee-Rundschau.de





Aus dem Posteingang - Dr. Marianne Linke auf die Anfrage zum Statement von Halina Wawzyniak, Bundestagsabgeordnete DIE LINKE,  auf Twitter: Lieber Eckart, ich halt davon ebenso viel wie Du - gar nichts! Es unterminiert die Glaubwürdigkeit der Partei. Du weißt, geliebt wird der Verrat, nicht der Verräter. Es wird Halina nichts bringen.









Aus dem Posteingang an Ostsee-Rundschau.de - Neue Unabhängige Onlinezeitungen (NUOZ) Ostsee-Rundschau.de - 
      vielseitig, informativ und unabhängig - Präsenzen der Kommunikation und der Publizistik mit vielen Fotos und  bunter Vielfalt






-----Original-Nachricht-----
Betreff: Re: das sollte man lesen!!!
Datum: 2017-08-17T09:37:44+0200
Von: "Marianne Linke" marianne.linke@web.de
An: "Carsten Hanke" hanke.lambrechtshagen@web.de





Lieber Carsten,

haben wir doch schon...

Spahn (CDU) ist nur zuzustimmen. Die Frage, die der Junge Union Vorsitzende aufgeworfen hat, ist interessant "war der 13. August" so etwas wie "linke Gewalt"?

Solche Fragen werden sicher auch von anderen Jugendlichen gestellt. Da kann man gut auf die damaligen Reaktionen der Amerikaner oder anderer westlicher Politiker verweisen.


Mein Gott, nun antwortet gerade Halina, das ist doch nicht der Rede wert,

grüsse Dich

Marianne



Von meinem iPhone gesendet



Am 17.08.2017 um 09:18 schrieb Carsten Hanke hanke.lambrechtshagen@web.de:


Info

Carsten Hanke

www.hanke-mv.de


Gesendet: Dienstag, 15. August 2017 um 08:47 Uhr

Betreff: viel Spaß bei der Wahl –



https://www.welt.de/politik/deutschland/article167648972/Linke-Abgeordnete-erklaert-SED-zur-rechten-Partei.html




Absurde Politstatements







Deutschland Halina Wawzyniak

Linke-Abgeordnete erklärt SED zur rechten Partei


Stand: 14.08.2017 | Lesedauer: 2 Minuten

Quelle: picture alliance / dpa


Halina Wawzyniak, ehemalige stellvertretende Vorsitzende der Linken, hält die SED „im Kern für eine rechte Partei“.

Auch bezüglich des SED-Erbes der Linken hat sie eigene Ansichten.

Im Netz gibt es dafür viel Kontra.


48 Kommentare


Linke-Politikerin Halina Wawzyniak hat auf Twitter für mächtig Aufsehen gesorgt.

„Im Kern war die SED eine rechte Partei“, schrieb sie am Abend.

„Autoritär, nationenbezogen, ausgrenzend von allem, was nicht ‚normal‘ war.“




Anstoß ihrer Aussage war ein Streit über den Tweet des Bundesvorsitzenden der Jungen Union, Paul Ziemiak.

Er schrieb: „Jedes Jahr erinnert die Junge Union an den Tag des Mauerbaus! Mahnung an alle

in der SPD, die behaupten es gäbe keine ‚linke Gewalt‘.“


Die Ex-PDS-Abgeordnete Angela Marquardt kommentierte die Aussage mit

Was für ein widerlicher und ahistorischer Tweet. Unglaublich“.


Daraufhin fragte der Publizist und Buchautor Hugo Müller-Vogg bei dieser nach:

„Waren die SED-Genossen, die die Mauer gebaut haben, etwa Rechte?“


Linke-Politikerin Halina Wawzyniak findet ja. Und schaltete sich mit ihrer Aussage in die Unterhaltung ein.



Daraufhin hagelte es im Netz Unverständnis. Der CDU-Abgeordnete Jens Spahn schrieb:

„Macht die Linkspartei aus Honecker jetzt einen Nazi? Und was ist mit all den SEDlern, die bis heute in der Linkspartei sind?

Auch alles Rechte?“



Wawzyniak stellte klar:

„Ich sprach von rechter Partei, nicht von Nazis, es gibt da einen Unterschied.

Das Programm der Linken ist komplettes Gegenteil von der SED.“

Von den 2,3 Millionen SEDlern seien in der Linken nicht mehr viele übrig.



Mao, Stalin, Ho Chi Minh – auch alles Rechte?


„Zumindest keine Linken“, beteuert die Bundestagsabgeordnete.

„Auch wenn sie sich selbst ggf. so bezeichnet haben.“


Auf die Nachfrage nach den politischen Absichten von Gregor Gysi und Dietmar Bartsch kommentiert Wawzyniak nur:

„Keine Ahnung was die in der SED gemacht haben. In jedem Fall seit 1990 viel gelernt.“

























Überblick über die NUOZ-Sonderseiten













Ostsee-Rundschau.de



Blick auf die Ostsee und den Strand in Ostseebad Dierhagen auf der Halbinsel Fischland in Mecklenburg-Vorpommern. Foto: Eckart KreitlowBlick auf die Ostsee und den Strand in Ostseebad Dierhagen auf der Halbinsel Fischland in Mecklenburg-Vorpommern. Foto: Eckart KreitlowBlick auf die Ostsee und den Strand in Ostseebad Dierhagen auf der Halbinsel Fischland in Mecklenburg-Vorpommern. Foto: Eckart Kreitlow



Ferienhof-Report.de






Ostseeküsten-Report



Eine Fähre der Scandlines Reederei verlässt Rostock mit Kurs Gedser / Dänemark. Foto: Eckart KreitlowEine Fähre der Scandlines Reederei verlässt Rostock mit Kurs Gedser / Dänemark. Foto: Eckart KreitlowEine Fähre der Scandlines Reederei verlässt Rostock mit Kurs Gedser / Dänemark. Foto: Eckart KreitlowEine Fähre der Scandlines Reederei verlässt Rostock mit Kurs Gedser / Dänemark. Foto: Eckart Kreitlow



Ostseetourismus
















Im Nordosten Deutschlands - unser schönes Ostseeland Mecklenburg-Vorpommern  - Blick auf den Alten Strom in Rostock - Warnemünde. Foto: Eckart Kreitlow


Touristenportal







Impressum